In einer Instastory habe ich gefragt, ob Interesse an den einzelnen Entstehungsschritten eines Covers besteht. 100 % haben für “Ja” gestimmt. Also dann: Ihr wollt es, ihr bekommt es.

Hintergrund

Zuerst muss ein passender Hintergrund her. Diesen hier habe ich aus verschiedenen Texturen erstellt. Die unsauberen Übergänge stören mich in diesem Schritt erst mal nicht weiter.

Farbklecks

Da wir für das Cover eher einen „gemalten“, nicht so „perfekten“ Look wollten, habe ich als nächstes nach einem zentralen Element ausschau gehalten, das sich später perfekt mit dem Bild zusammenfügt.

Foto einbinden

Im Anschluss wurde dann ein Foto eingebunden. Das hier ist von dem lieben Dan Musat, der natürlich weiß, dass seine Silhouette auf einem deutschen Buchcover verewigt wurde. 🙂

Federn

Dass die zentrale Grafik jetzt nicht einfach so da „rumhängt“, wollte ich sie mit irgendeinem passenden Element einrahmen/umschließen. Federn spielen im Buch eine mehr oder weniger große Rolle, also habe ich mich kurzerhand dafür entschieden.

Titel & Autor

Dieser Schritt ist selbsterklärend, denke ich. Ich wollte zu diesem Zeitpunkt einfach schon mal sehen, wie ich den Titel am besten auf dem Cover platziere, sodass er später auch schön zur Geltung kommt.

Details

Da das Ganze noch etwas fad aussah, mussten ein paar Details her, die die einzelnen Elemente noch etwas mehr „zueinander“ bringen und ein harmonisches Gesamtbild ergeben.

Rückseite & Buchrücken

Zu guter Letzt habe ich mich um die Rückseite des Covers und den Buchrücken gekommert. Dafür habe ich mich nochmal der Federn bedient, die auch schon auf der Vorderseite zu sehen sind. Ich liebe es, wenn kleine  Details immer wieder in verschiedenen Bereichen des Covers auftauchen.